Diese Website verwendet Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies und die Möglichkeit der Verwendung von Cookies zu widersprechen, finden Sie hier.

Use #HHW20

Europäische Fachmesse für Maschinentechnologie und Fertigungsbedarf

18. - 21. März 2020 // Nürnberg, Germany

HOLZ-HANDWERK Newsroom

Büro und Baustelle via Cloud steuern – wo ist das Problem?

Auf der HOLZ-HANDWERK kann man sich über die Digitalisierung im Büro und auf Baustellen informieren.

Es geht in Ihrem Betrieb heute um den orts- und zeitunabhängigen Zugriff auf Daten, IT-Services sowie um Kommunikationsstrukturen wie IP-Telefonie, Video, E-Mail und Echtzeit-Nachrichtendienste. Dieses Portfolio liegt in den Händen professioneller Cloud-Service-Anbieter. Sie investieren in leistungsfähige „State of the Art“-Hardware, ermöglichen Ihnen mit breitbandigem Internetzugang, Serviceportalen und mobilen Apps den Zugriff auf hochleistungsfähige Software aller Art, stellen Online-Speicherplatz und Rechenleistung bereit etc.

Von diesem Geschäftsmodell profitiert das Handwerk enorm. Denn so verteilt sich die Investitionslast, die zunächst von den Cloud-Dienstleistern getragen wird, auf die Schultern aller zahlenden Kunden.

Die Folge ist für die Bezieher von Cloud-Diensten eine Flexibilisierung der IT-Nutzung hinsichtlich des Umfangs und der dafür entstehenden Kosten. Hinzu kommt die Möglichkeit, mobil über das Internet auf dort bereitgestellte Inhalte und IT-Dienste zuzugreifen, ohne sie selbst auf dem eigenen Endgerät, sei es ein Smartphone, ein Tablet, ein Notebook, ein Desktop-PC oder ein Unternehmensserver, bereithalten zu müssen.

Diese Entwicklung, die noch längst nicht abgeschlossen ist, löst seit geraumer Zeit auch die Grenzen zwischen Geschäfts- und Privat-IT immer mehr auf. In vielen Unternehmen wird den Mitarbeitern der aufgabenbezogene, kontrollierte und sichere Zugang zu Arbeitsinhalten mit deren eigenen (mobilen) Endgeräten gestattet. Der Begriff BYOD (Bring Your Own Device) hierfür ist hinlänglich bekannt.

Vorteile erkennen und nutzen

Kundenanforderungen werden immer individueller. Der Druck, noch produktiver zu werden, steigt durch die Selbstverständlichkeit, mit der Mobilität im Alltag genutzt wird. Social Media findet 24/7 und in Echtzeit statt. Was dies für Sie als Unternehmer bedeutet? Um ein Beispiel zu nennen: Kunden erwarten heutzutage, dass sie spätestens beim Betreten der Ladenfläche auf ihrem Smartphone mit Angeboten angesprochen werden.

Diesen Faktoren Rechnung zu tragen erfordert den Einsatz und die Vernetzung „von allem mit jedem“. Gemeint sind hier – Sie ahnen es schon – digitale Werkzeuge wie Smartphone, Tablets, Notebooks und selbstverständlich Services aus der Cloud.

Aber warum ist das so? Ganz einfach: Kunden verfügen über ein „Machtmittel“ namens Internet! Waren gestern Kontaktpunkte noch das Telefon, die E-Mail-Adresse oder das Erstgespräch im Betrieb, wollen immer mehr Kunden den schnellen, mobilen „Klick“ – egal, wo sie gerade sind, und am besten mit sofortiger Rückmeldung.

Was also wird heute konkret erwartet? Mindestens eine personalisierte, inhaltlich aktuelle Website, die für mobile Endgeräte optimiert ist. Ferner stehen weitere digitale Kontaktpunkte über die sozialen Medien hoch im Kurs.

Dass man mit der digitalen Dokumentation eines Auftrags oder der papierlosen Rechnungsstellung vor Ort beim Kunden punktet, dürfte außer Frage stehen. Schöner Nebeneffekt: Die frühe Auftragsbestätigung bzw. die sofortige Rechnungsstellung beschleunigt den Eingang der Zahlung. Und wenn diese über ein mobiles Zahlungsterminal erfolgen kann – umso besser für den „Cashflow“!

Übrigens, falls Zweifel bestehen, ob das Rechenzentrum eines Cloud-Anbieters den eigenen Anforderungen an die Sicherheit von Daten und Know-how entspricht: Diese Bedenken sind unbegründet, wenn man sich mit einem bewährten, professionellen Dienstleister zusammentut und die Aufgaben, Kosten, Verfahren zu Verfügbarkeit, Datenverarbeitung, Datenspeicherung, Datenschutz, Datensicherheit, die DSGVO-Konformität der angebotenen Services sowie die Datenherausgabe bei Vertragsende vertraglich festlegt.

Cloud-Dienstleister nutzen modernste Technologien – sowohl für den Betrieb als auch für den Schutz ihrer Infrastrukturen, Anwendungen und Verbindungen. Und sie erheben in der Regel den Anspruch, dass ihre IT zu 99,99 Prozent verfügbar ist. Ein Wert, den eine „normale“ Unternehmens-IT nicht erreicht.

Fazit

Die umfassende und mobile Vernetzung von Unternehmen mit ihren Kunden stellt Herausforderung und Chance gleichzeitig dar – für beide Seiten. Die Kunden bekommen durch den überall und jederzeit möglichen Zugriff auf Angebote und Hintergrundinformationen unendliche Vergleichs- und Auswahlmöglichkeiten hinsichtlich Qualität und Preis von Produkten und Dienstleistungen. Unternehmen haben andererseits die Chance, ihre Kunden zielgerichtet und in passenden Situationen mit auf sie optimierten Angeboten direkt anzusprechen. Wer strukturiert und Schritt für Schritt eine an den eigenen Ressourcen und Unternehmenszielen orientierte Digitalstrategie umsetzt, geht die Herausforderung richtig an und kann die Chancen nutzen, die sich in unserer digitalen und mobilen Welt ergeben.

Das Forum Digitalisierung praktisch gestalten im Handwerk ist der Schmelztiegel der umsetzungsorientierten Digitalisierung auf der FENSTERBAU FRONTALE und HOLZ-HANDWERK 2020 in Nürnberg. Dort finden Sie vom 18. 21. März 2020 an vier Tagen für sich und Ihr Unternehmen den richtigen Weg in die Digitalisierung. Informationen, Inspiration und konkretes Wissen dazu gibt es live in Form von Impulsvorträgen, Praxisgesprächen, Workshops und im persönlichen Austausch mit Digitalisierungsexperten und Handwerkskollegen.

top