Europäische Fachmesse für Maschinentechnologie und Fertigungsbedarf

12. - 15. Juli 2022 // Nürnberg, Germany

HOLZ-HANDWERK Newsroom

Fachkräfte im Handwerk erfolgreich ansprechen, gewinnen und binden – darauf sollten Sie achten!

Foto Fachkräfte
© standret - www.freepik.com

Auszubildende fehlen in vielen Betrieben. Fachkräfte sind Mangelware. Die Digitalisierung der Unternehmensabläufe kann – unabhängig von Unternehmensgröße oder Gewerk bzw. Tätigkeitsgebiet – neben der Produktivitätssteigerung auch direkt Einfluss auf den Erfolg der Mitarbeitersuche haben.

Junge Fachkräfte haben (digitale) Ambitionen!

Softwaretools, Online-Plattformen und soziale Medien helfen sowohl beim Anwerben als auch bei der Auswahl geeigneter Bewerbungen. Auch Bewerbungsgespräche lassen sich mittlerweile digital und automatisiert führen. Die Automatisierung der Auswertung der über ein Portal eingehenden Bewerbungen hilft Ihnen beispielsweise bei der Identifikation geeigneter neuer Mitarbeiter. Sie unterstützt Sie auch bei der zielführenden Ansprache und/oder bei der Präsentation Ihres Unternehmens.

Eine große Mehrheit der Stellensuchenden lässt sich gemäß einer Studie des IT-Verbandes BITKOM durch in Arbeitgeber-Bewertungsportalen von Fachkollegen gemachten Aussagen in ihrer Entscheidung für oder gegen einen potenziellen Arbeitgeber leiten. Sie sollten deshalb Online-Bewertungen Ihres Unternehmens in diesen Foren ernst nehmen: Aktuelle und künftige Mitarbeiter respektive deren online sichtbare Zufriedenheit mit Job und Arbeitsbedingungen sind Teil Ihres „Kapitals“.

Die Erwartungen Ihrer Mitarbeiter im Hinblick auf die Entwicklung Ihres Unternehmens und ihre eigenen damit verbundenen Entwicklungschancen im Beruf sollten Sie ebenfalls im Blick haben. Ihr Ziel sollte dementsprechend ein offen agierendes Team sein, das fach- und sozialkompetent mit modernen, digital unterstützten Arbeitsmethoden beim Kunden Qualitätsarbeit leisten und somit im Sinne Ihres Betriebs punkten kann.

Moderne Arbeitsumgebung motiviert!

Ergonomische Arbeitsmittel, vernetzte Maschinen, aktuelle Smartphones, Tablets und Laptops, digitale Mess-, Kommunikations- und Arbeitsgeräte, onlinebasierte Softwaretools sowie Offenheit für Innovation in jede Richtung machen ein modernes Unternehmen aus. Hieraus entsteht auch bei Mitarbeitern die Motivation, sich zu engagieren, sich aktiv an der (Weiter-)Entwicklung des Betriebs zu beteiligen.

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen über ein breites Angebot an digitalen Tools verfügen, können Ihre Mitarbeiter ihre Arbeit strukturieren, vereinfachen und Abläufe effizienter gestalten. Gerade Berufsanfänger sind es längst gewohnt, mit mobilen Anwendungen und smarten Cloud-Lösungen umzugehen. Sie ziehen daher zeitgemäße digitale Handwerkerlösungen und optimal vernetzte Systeme dem Umgang mit Papieren und Aktenordnern vor.

Zeitgemäße Ausbildung integriert Digitalisierung!

Auszubildende können ihr Berichtsheft längst handschriftlich ODER digital führen. Details dazu sind jeweils im Ausbildungsvertrag zwischen Betrieb und Auszubildendem zu regeln. Wie gut die künftigen Fachhandwerker mit digitalen Werkzeugen arbeiten, hängt auch ganz davon ab, ob und wie sie hier vom Ausbildungsbetrieb geschult werden (können). Mit dem digitalen Berichtsheft vom ersten Tag sollte der Einstieg in die Welt des heutigen Handwerks erfolgen.

Die Auszubildenden müssen auf der Höhe der Zeit und der technologischen Entwicklung des Unternehmens und der Branche sein, um als Fachkraft im Arbeitsalltag bestehen zu können. Das gilt aber nicht nur für rein fachliche Themen, sondern auch für Digitales. Online-Seminare, -Schulungen und -Workshops sind optimal, um Menschen in der Aus- und Weiterbildung in jeder Hinsicht auf den neuesten Stand zu bringen. Diesen Anspruch sollten selbstverständlich auch die innerbetrieblichen Ausbilder erfüllen. Schließlich sind sie die Vorbilder, die prägenden Einfluss auf die Arbeitskultur der nächsten Generation haben.

Der Einsatz von Virtual- und Augmented-Reality-Technologien ist ein gutes Beispiel dafür, wie Aus- und Weiterbildung im Handwerk digital verändert und optimiert werden kann. Die Technik ermöglicht nämlich nicht nur die effiziente Planung und eindrucksvolle Präsentation von Kundenprojekten in virtuellen Räumen. Die praxisorientierte Ausbildung und Schulung in digital simulierten Umgebungen ist auch dazu geeignet, Fertigkeiten realitätsnah zu vermitteln.

Digital geprägte Arbeitskultur = Eigenverantwortung + Teamgeist!

Das Betriebsklima stellt einen ganz entscheidenden Faktor bei der Stellensuche dar. Die meisten jungen Leute haben Ziele, wollen etwas leisten, im Beruf dazulernen, weiterkommen, Verantwortung übernehmen. Das gelingt am besten, wenn sie sich wohlfühlen und in ihren Talenten (an-)erkannt werden. Eine moderne Arbeitskultur mit durch Digitalisierung ermöglichten agilen Strukturen, eigenverantwortlichem Arbeiten, aktiver Beteiligung und Integration sowie Teamgeist bringt in dieser Hinsicht gute Ergebnisse hervor und kann entscheidend für die Produktivität sein.

Ihnen als Unternehmer kommt die Aufgabe zu, die Teamidee vorzuleben. Digitale Werkzeuge unterstützen sie darin, Projekte effizient in Teamarbeit zu managen. So können Sie verantwortungsvolles Arbeiten, eine offene Arbeitskultur und ein angenehmes Arbeitsklima schaffen und – nicht zuletzt – kompetente Fachkräfte finden und binden!

Fazit

Agile Unternehmensstrukturen und die Digitalisierung der Arbeitsprozesse im Unternehmen als Team anzugehen, fördern Kreativität, Produktivität und Effizienz. Junge, gut ausgebildete Fachkräfte haben hier konkrete Erwartungen an ihre (künftigen) Arbeitgeber. Sie stellen meist hohe Ansprüche an ein digital unterstütztes Arbeitsumfeld und eine offene Arbeitskultur. Je mehr Sie in Ihrem Tagesgeschäft auf moderne digitale Werkzeuge setzen, desto besser können Sie und Ihre Mitarbeiter die Arbeitsbereiche klar strukturieren, Abläufe effizienter gestalten und Kundenansprüchen besser gerecht werden.

Cloudbasierte Lösungen, zeitgemäße und mit mobilen Apps unterstützte Handwerkerlösungen sowie mit Geschäftspartnern vernetzte Systeme greifen tief in die Strukturen des Betriebes ein. Umso sinnvoller ist es, die Mitarbeiter vom Auszubildenden bis zum erfahrenen Fachhandwerker von Anfang an über anstehende Veränderungen zu informieren und aktiv in die Umsetzung mit einzubeziehen. Wer Ideen einbringen, mitgestalten und helfen kann, Ihre Digitalisierungsstrategie aktiv mitzuentwickeln, wird diese Nachricht auch in den Arbeitsmarkt tragen und bei innovativ denkenden Kollegen seines Metiers für Interesse an Ihrem Unternehmen wecken.

Das Forum „Digitalisierung praktisch gestalten im Handwerk“ ist der Schmelztiegel der umsetzungsorientierten Digitalisierung auf der FENSTERBAU FRONTALE und HOLZ-HANDWERK 2022 in Nürnberg. Dort finden Sie vom 12.07.– 15.07.2022 an vier Tagen für sich und Ihr Unternehmen den richtigen Weg in die eigene Digitalisierung. Informationen, Inspiration und konkretes Wissen zu diesem und vielen weiteren Themen gibt es live in Form von Power-Interviews und im persönlichen Austausch mit Digitalisierungsexperten und Handwerkskollegen.

top